Aktuelles

19.08.2018 Trachtenfest Dettendorf

Am Trachtenfest in Dettendorf durfte die Trachtenkapelle Litzldorf den Trachtenverein musikalisch begleiten.

 

 

12.08.2018 Jahreskonzert

Märsche, Polka- und Walzerklänge beim Brunch im Dorfgemeinschaftshaus

 

Äußerster Beliebtheit erfreute sich auch in diesem Jahr ein sehr gut besuchtes Frühschoppenkonzert der Trachtenkapelle Litzdorf im Dorfgemeinschaftshaus. Ein wohltuend ausgewogenes Repertoire an Märschen, Polka- und Walzermelodien sorgte für gemütliche und unterhaltsame Stunden.

Den Vortritt hatte heuer die Jugendkapelle unter der Leitung von Marlene Wagner, die mit flotten Weisen eine vorbildliche Jugendarbeit an den Tag legten und die vielen Besucher einstimmten. Das Zepter, besser ausgedrückt den Taktstock übernahm daraufhin Andreas Weinberger als Dirigent seiner Trachtenkapelle, die niveauvoll für eine hervorragende Stimmung unter den Blasmusikfreunden sorgte.

Überzeugt von Leistung und Qualität gab sich Hans Reger, stellvertretender Vorsitzenden im Musikbund Ober- und Niederbayern, Bezirksverband Inn/Chiemgau. Ihm wurde die große Ehre zuteil, drei musikalische Nachwuchstalente auszuzeichnen. Leistungsabzeichen in Bronze gab es für Lena Gruber an der Klarinette und Mathias Weinberger, am Instrument „Trompete“. Eine Stufe höher als die Auszeichnung in Silber bekam Flügelhornist Johannes Buchner. Keine andere Gemeinde außer Bad Feilnbach könne der Laudatio Regers zur Folge mit vier Leistungsstarken Blaskapellen aufwarten und dürfe entsprechend Stolz auf seine Kulturträger sein. Stolz auf ihre ausgezeichneten Leistungsträger waren selbstverständlich die Vorstände Marlene Wagner und Martin Henfling sowie Dirigent Andreas Weinberger.

Verbunden mit Frühschoppenkonzert war ein Brunch, den Musikerfrauen und Frauen einer gut funktionierenden Dorfgemeinschaft vorbereitet hatten und entsprechend die anwesenden Besucher zu einer Brotzeit nutzten. Fehlen durften natürlich nicht die gewohnten Weißwürste mit den dazu passenden Getränken.

 

05.08.2018 Bergmesse

Seele bei Bergmesse und herrlichen Bläserweisen baumeln lassen

 

Litzldorf-Die Seele am Gipfel der Farrenpoint sowie an der auf 1260 m üNN gelegenen Huber Alm baumeln nutzen zahlreiche Besucher beim traditionellen Berggottesdienst, der heuer nach einigen Regenjahren nicht an der Almhütte sondern bei strahlend blauem Himmel mit allerdings extremen sommerlich heißen Temperaturen am Gipfel stattfinden durfte.

Eingeladen dazu hatte der Trachtenverein GTEV „D´Sulzbergler“ Litzldorf zusammen mit der Trachtenkapelle Litzldorf, welche nicht nur für eine harmonische Umrahmung des Gottesdienstes sorgte, sondern im Anschluss ein zauberhaftes Weisenbläser-Treffen organisierte.

In seiner Predigt stellte Pfarrer Ernst Kögler, den Bibeltext „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein“ in den Mittelpunkt. Der Leib brauche dabei Bewegung, wie die Wanderer und Gottesdienst nach einem schweißtreibenden Anstieg unter Beweis stellten. Die Seele existiere dem Geistlichen zur Folge von der Schönheit. Auf die herrliche Kulisse verweisend, sollten dabei die inneren Sinne geöffnet werden und sich Zeit gönnen für menschliche Künste wie Kirchen, Literatur und Musik.

Dieses Angebot nutzten die Besucher bei Brotzeit, kühlenden Getränken und geselligem Beisammensein an der Huber Alm der Familie Vogt aus Kutterling. Bereichert wurde die Szenerie in Verbindung mit Seele baumeln lassen mit herrlichen Bläserweisen.

Eröffnet wurde der bunte Reigen mit besonderem Zauber auf 1272 m ÜNN (Gipelkreuz) vom Bläserquartett der Trachtenkapelle Litzldorf, die aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens zu dieser eindrucksvollen Veranstaltung eingeladen hatte. Weisen aus allen Richtungen um den Gipfel gaben im Anschluss das Feilnbacher Quintett, die Mitteroim-Musi, Bläsergruppen aus Flintsbach und Brannenburg, die Feilnbacher Alphornbläser und die Litzldorfer Musi zum Besten. Kraftvoll sich einfügend brillierte der Jubilar mit stimmungsvoller Blasmusik

 

30.04.2018 Weinfest Litzldorf

Herrliche Stimmung bei Wein, Bier und Tanz in den Mai

 

Als Fortsetzung eines grandiosen Festes aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens kann die Trachtenkapelle Litzldorf mit einem exzellent gelungenen Wein- und Bierfest feiern. Entsprechend strahlend waren die Gesichter von Festleiter Georg Berger, der beiden Vorstände Marlene Wagner und Martin Henfling sowie Dirigent Andreas Weinberger beim Blick in die vollbesetzten Saal des Dorfgemeinschaftshauses und ebenso in dessen Außenbereich. Gekommen waren zahlreiche Freunde und Anhänger der Jubiläumsmusi aus Litzldorf, Bad Feilnbach, Dettendorf und Großholzhausen sowie eine gut gelaunte Riege der Auer Burschen, die vom 17. bis 27. Mai zu ihrem 25. Geburtstag zahlreiche Gäste erwarten.

Garant für ein volles Haus war die Blaskapelle „HamkoanNam“ aus dem Tegernseer Raum. Mit Takten aus einer Mischung von böhmisch-mährisch, traditionell bis modern war Stimmung pur geboten. Gut gelaunt und gestimmt tanzten Burschen und Madeln, und auch die etwas reifere Generation unbeschwert in die Mai hinein.

Entsprechend gut ausgelastet war die Servicemannschaft überwiegend aus den Reihen der Musikermannschaft im kredenzen edler Rebsorten in Weiß und Rot, zubereiten und servieren südtiroler Brotzeitspezialitäten, ausschenken von kühlem Nass vom Fass oder zufriedenstellen durstiger Seelen an der großen Bar.

Nächster Höhepunkt im Jubiläumsjahr hat die Trachtenkapelle Litzldorf am 19. Mai ein „Oberkrainer Open Air“ mit „Alpensound Bayern“ in ihr Programm aufgenommen. Beginn ist 20.00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus Litzldorf

 

29.04.2018 Musikfest Litzldorf

10 Jahre Trachtenkapelle Litzldorf -  ein unverzichtbarer Bestandteil öffentlichen Lebens


Die Trachtenkapelle Litzldorf gehört seit nun schon zehn Jahren zum unverzichtbaren Bestandteil einer gut geordneten und zusammenhaltenden Dorfgemeinschaft und des öffentlichen Lebens. Diesen frischen runden Geburtstag feierten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Andreas Weinberger sowie den Vorstandsspitzen Marlene Wagner und Martin Henfling mit einem besonderen Festtag. Natürlich nicht alleine, sondern mit den gleichgesinnten und gleichwertigen Spitzenblaskapellen, der Musikkapelle Bad Feilnbach, der Auer Musi, der Trachtenkapelle Dettendorf und der benachbarten Blaskapelle Großholzhausen.

Mit im Bunde und anscheinend guter Freund der Litzldorfer Musi war der Herrgott und seine himmlischen Heerscharen persönlich, die dem Jubilar und den beteiligten Vereinen in ihren traditionsreichen Kirchengewändern, Ortsbevölkerung, Freunden, Liebhabern und Gönnern einen besonders herrlichen musikalischen Feiertag im Atrium am Dorfplatz bescherte. Entsprechend feierlich malten Fahnen der Ortsvereine und Ministranten in Tracht am Freialtar neben dem Passionskreuz ein besonderes prächtiges Bild auf dem Dorfplatz. Eigens und ins heimatliche Bild zwischen Sulzberg und Farrenpoint passend, hatte Weinberger mit seinen Musikantinnen und Musikanten die „Pöhamer Musikantenmesse“ für großes Blasorchester, komponiert von Mathias Rauch in Hippach (Zillertal) einstudiert.

Die Begebenheit von Jesus als Weinstock und den Jüngern als Reben versuchte Pfarrer Ernst Kögler mit der Trachtenkapelle Litzldorf zu vergleichen. Mit Andreas Weinberger als Dirigenten, einer gut funktionieren Vorstandschaft und engagierten Musikern als „Reben“ einer harmonierenden Gemeinschaft, sei eine Blaskapelle entstanden, die wertvollen Lebenssaft als Elixier in Form hervorragender Musik weitergebe. Wie die Musiker als Schafe auf ihren Dirigenten hören und ein Miteinander bilden, solle jeder im Glauben verbundene Christ dem gekreuzigten und auferstandenen Heiland folgen.

Die Litzldorfer Musi habe dem Geistlichen zur Folge eine wichtige Funktion in der Mitgestaltung auch kirchlichen Lebens innerhalb Litzldorfs eingenommen und erinnerte dabei wiederkehrende Anlässe wie Jahrtage, Fronleichnam und Patrozinium oder Kommunion sowie an exzellent gemeisterte Herausforderungen wie das Passionsspiel 2009 oder das letzte Passionssingen in der Pfarrkirche St. Michael.

Blasmusik als Perle für Herz und Seele kam im Anschluss an den geistlichen Akt in einzigartiger Weise bei einem Gemeinschaftskonzert der fünf eingeladenen erstklassigen Kulturträger mit einer kraftvollen und ehrerweisenden „Bayernhymne“ und einem graziösen „Kitzbühler Standschützenmarsch“ als „geschlossene Einheit“ zur Geltung. Den glanzvollen Höhepunkt mit beispielhafter Außenwirkung bildete ein Festzug, gesichert von der FFW Litzldorf, in Richtung Dorfgemeinschaftshaus mit reichlich Genuss hervorragender Musik in der Luft.

In seiner Laudatio bezeichnete Bürgermeister Anton Wallner die vier in der Gemeinde Bad Feilnbach wirkenden großen Musikkapellen als unverzichtbare Kulturträger. Dazu gehöre nun mehr seit einer Dekade die Kapelle seiner Heimat unterm Sulzberg, der als Klangkörper von einst 17 Musikerinnen und Musikern zu einer stattlichen derzeit 39-köpfigen zusammenhaltenden Mannschaft gewachsen sei. Seit Gründung, Litzldorfer Passion, musikalische Wanderung im letzten Jahr auf dem Leibl-Weg, Bettelhochzeit, Kurkonzerte in Bad Feilnbach oder Reithofparkklinik sowie unzähligen Auftritten habe die „Jüngste Trachtenkapelle“ ihrer Art eine solide Entwicklung erfahren dürfen. Darüber könne laut Rathauschef jeder im Ort und in der Kommune stolz sein.

Basis in allem das Musikwesen betreffend bildet eine gut funktionierende Vorstandschaft mit Marlene Wagner, der es auch im zehnten Jahr ihres Amtes eine große Freude bereite, den Musikern als oberste Spitze vorzustehen. Sehr hilfreich war ihre in der Gründerzeit die Unterstützung von Lydia Moosegger und seither ein enger und geschlossener Rückhalt der Mannschaft. Dazu gehöre seit 2014 auch die Jugend als Garant zum Fortbestand der Trachtenkapelle.

Gutes Zusammenarbeiten in Harmonie kennzeichneten auch das gesellige Beisammensein im DGH. Zu den Stimmungsmelodien der anwesenden Kapellen garantierten Musikerinnen und Musiker des Geburtstagskinds für das leibliche Wohl mit Speis und angesichts frühsommerlicher Temperaturen mit kühlen Getränken.

 

Weitere Beiträge...