Aktuelles

21.08.2016: Bergmesse Farrenpoint

GottesdienstDie Bergmesse des Trachtenvereins GTEV „D´ Sulzbergler“ Litzldorf auf dem Farrenpoint hat Tradition. Heuer wurde sie angesichts der trüben Witterung vor der Huber Alm gefeiert. Zahlreich waren Mitglieder des Trachtenvereins sowie Natur- und Bergfreunde gekommen, jenen die Wertschätzung zu erweisen, die als Weggefährten des Traditionsvereins den Lebenden im Tode voraus gingen. Erster Vorstand Hubert Seiderer nahm dazu Anlass namentlich die verstorbenen Mitglieder der letzten beiden Jahre vorzulesen. Im vergangenen Jahr musste die Gedenkfeier wegen starkem Regen ausfallen. Dafür so Seiderer werde künftig die Bergmesse bei jeder Witterung auf der Huber Alm, auch um Gott dem Herrn etwas näher zu sein, stattfinden.

Nach der Messe verzogen sich die Musikanten/innen  und einige Bergfreunde in den Stall. Dort wurde noch schneidig aufgespielt, Brotzeit gemacht und a paar Schnapsl zum aufwärmen getrunken. Auch unser "Alt-Bassist" lies es sich nicht nehmen mit seiner Enkeltochter Johanna a paar Stückerl zu begleiten. (Text: Marlene Wagner)

07.08.2016: Frühschoppenkonzert und Leistungsabzeichen

FrühschoppenkonzertDie Walzermelodie „Schön ist das Leben“ ein Stück von Hubert Wolf war passend für ein bezauberndes Frühschoppenkonzert im Atrium am Litzldorfer Dorfplatz. Eingeladen hatte die Trachtenkapelle Litzldorf.
Die Seele bei lachender Sommersonne und herrlicher Blasmusik baumeln lassen, nutzten zahlreiche Gäste aus Litzldorf und Region unterm Sulzberg und Farrenpoint und darüber hinaus. Wie es sich für einen Frühschoppen ziemt, sorgten frische Weißwürst und Wiener für ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Ohr und Magen.
Arrangiert wurde der bunte Reigen aus Walzern, Polkas, Märschen, Jodlerweisen und neuzeitlichen Kompositionen von Musikmeister Andreas Weinberger. Die Moderation mit heiteren Geschichten besorgte Martin Henfling.Leistungsabzeichen
Nach intensiven und fleißigen Proben gelang es den Musikerinnen und Musikern mit dem Ausdruck an Herzblut ein glänzendes Konzert vorzutragen. Verdienter Lohn war reichlich Applaus sowie der Ruf nach Zugaben der frohgestimmten Zuhörer.
Der Spruch „Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen“ gilt auch für die Trachtenkapelle Litzldorf als etablierter Kulturträger mit gutem Ruf in der Gemeinde Bad Feilnbach. Im Rahmen des Konzerts präsentierten Vereinschefi Marlene Wagner, ihre Stellvertreter Martin Henfling und Dirigent Weinberger der Öffentlichkeit ihre frischgebackenen Träger von Leistungsabzeichen in Bronze. In der Jugendblaskapelle bestens bewährt und bei den Größeren in der Trachtenkapelle willkommen, haben ihre Prüfungen mit Erfolgen bestanden: Maxi Birkinger (Trompete), Andreas Weinberger jun., Johannes Buchner und Lorenz Baumann (Flügelhorn), Christine Bergener (Querflöte) und Johanna Seiderer (Klarinette). (Text und Bilder: Peter Strim)

20.06.2016: Kesselfleischessen beim Sportverein

ScheckübergabeBereichert wurde das Kesselfleischessen des Sportvereins Bad Feilnbach mit Stimmung und guter Laune durch die Trachtenkapelle Litzldorf, welche für den ersten Vorsitzenden vom Hauptverein, Wolfgang Dostthaler, seinen Stellvertretern Christian Matschiner und Helmuth Schindler, noch eine besondere Überraschung in ihrem Notenkoffer versteckt hatte:

Es war ein Scheck in Höhe von 500 Euro, den die Führungsriege der Trachtenkapelle Marlene Wagner und Andreas Weinberger dem SV-Bad Feilnbach-Chef überreichte. Die Spende dient zweckgebunden der aufopfernden und inzwischen gute Früchte tragenden Jugendarbeit. (Text: Marlene Wagner)

30.01.2016: Blumenkinder, Hippies und Russisches Staatsballett

Nostalgie auch wenn sie in die letzte Hälfte des vergangenen Jahrhunderts führt, ist schon etwas Herrliches. Vor allem wenn sich ein Kulturträger wie die Trachtenkapelle Litzldorf mit einer unvergessenen Foto: Peter StrimEpoche befasst und überaus zahlreiche Maschkerer wie ein Magnet zum „Flower Power“ an sich zieht und das Dorfgemeinschaftshaus in einen brodelnden Stimmungskessel verwandelt.

 

Nicht nur die Vertreter der Generation 50+, sondern auch ihre Kinder, von manchen sogar schon Enkelkinder wusste das Zurückbeamen in die 60er, 70er und 80er Jahre mit entsprechender Kleidung und Aussehen auf dem Spitzenball unterm Sulzberg zu schätzen. Entsprechend säumten überwiegend Blumenkinder, Hippies, Elvis Presleys mit Schmalzlocke, reizenden Bienen und Fräuleins in Petticoat und andere Originalitäten den Saal und die Tanzfläche. Selbst die Musikerinnen und Musiker, samt ihres Chefs Andreas Weinberger glänzten als leuchtenden Sonnenblumen Pflänzchen und animierten die Menge mit immer noch beliebten Faschings-Evergreens aus Schlager, Pop und Rock zum Tanzen und auch mitsingen. Dabei wurden Erinnerungen unter anderem des legendären Woodstocks mit Jimmy Hendriks wach. Sogar Schlagern und Superschnulzies der 70er von Stars wie Roy Black, Mireille Mathieu, Nana Mouskouri, Costa Cordalis, Wenke Myrrhe und der blonde Liebling vieler Mütter und Gegenwartsrocker „Heino“, parodiert von den „Gletscher-Nelken“ wurde reichlich Interesse mit Sprung in die neuzeitliche Hitparade entgegengebracht.

 

Auf Komitees umliegender Faschingsgesellschaften hatten die Veranstalter heuer aufgrund hochkarätigen und überaus vielfältigen Aufgebots an Künstlern und Originalen in den eigenen Reihen verzichtet. Für fetzige und schweißtreibende Tanzdarbietungen mit Professionalität von Tanzgarden sorgten etwa die „Suizberg-Haserl“, die während einiger Showeinlage wie bei Fernsehballetts wertvolle Dienste leisteten. Auch jungen Mädels aus der Trachtenkapelle sorgten teils auf Rollschuhen zu „ABBA-Highlight“ für einen akrobatischen Auftritt mit Zugabe. Von der herrlichen Stimmung angetörnt zog es sogar Hippies und Peacebeweger der „Kommune 1“ mit berauschenden Kräutermischungen, wie sie einst am Monopteros im Englischen Garten oder an den Isarauen zu Songs wie „Conny Cramer“ modern waren, in den Gauditempel am Fuß des Sulzbergs. Nachrichten der Gegenwart aus der umliegenden wusste heuer der „Boa vo Oitofing“ aus einer in der Region sehr beliebten Tageszeitung vorzulesen. Etwas in die Jahre gekommen und leicht in ihrem Aussehen verändert gaben Helga Feddersen und Didi Hallervorden, derzeit ihre Kur in Litzldorf verbringend ein Gastspiel und meinten mit gebührender Bauchmuskelmassage gelassen „Die Wanne ist voll“.

 

Als besonderes High-Light des Abends gastierte das Russische Staatsballett und tanzte in perfektionierter Choreografie zur Oper „Schwanensee“ und „Nußknacker“ Um das Ensembles handelte es sich um Musikanten der Trachtenkapelle „Dettendorf“, die ohne Probleme mit Asylanträgen sofort in Litzldorf aufgenommen und erst mit tosendem Applaus und Zugabe die Rückreise in ihre angestammte Heimat antreten durften. (Text: Peter Strim)

31.12.2015: Silvesterkonzert am Dorfplatz

Silvesterkonzert 2015Mit einem musikalischen Brillantfeuerwerk der Extraklasse ließ die Trachtenkapelle Litzldorf das Jahr 2015 harmonisch ausklingen. Herrliche Märsche, Walzer und Polkaweisen hatte sich Musikmeister Andreas Weinberger für die traditionsreiche Veranstaltung am Silvesterabend mit seinen Musikerinnen und Musikern ausgedacht und in intensiven Proben einstudiert. Unterstützt wurde der bunte Reigen herrlicher Blasmusik durch das Jugendblasorchester unter der Leitung von Marlene Wagner. Den Höhepunkt bildete heuer ein beachtenswerter gemeinsamer Auftritt aus Musikernachwuchs und erfahrenen Musikern am Schluss des Konzerts. Die beeindruckende Qualität, etwa beim „Olympic Spirit“ von John Williams, widerspiegelte dabei den beispielhaften Litzldorfer Gemeinschaftsgeist.

Regelrecht verzaubert genossen Vertreter der Musikkapelle Bad Feilnbach, zahlreiche Freunde, Liebhaber und Gönner der relativ jungen Trachtenkapelle trotz einsetzenden Regens die Darbietungen am Dorfplatz neben der strahlenden Michaelskirche. Angetan vom Repertoire gab sich ebenso Bürgermeister Hans Hofer, der in einer kurzen Ansprache die Gelegenheit nutzte, Miteinander, Zusammenhalt und Zusammenarbeit der Litzldorfer zu würdigen.

Zwischen den klangvollen Darbietungen nutzte Martin Henfling als Ansager wichtige Ereignisse eines unvergesslichen Jahres der Trachtenkapelle Litzldorf Revue passieren zu lassen. Dazu gehörten „Vogl und Wuid am Sulzberg“ im Fasching, Kurkonzerte, Bezirksböllertreffen, Jubiläum des GTEV „D´ Sulzbergler“ Litzldorf, eine merkwürdige Begebenheit mit einem Flitzer beim Gaufest in Rosenheim oder die Einweihungsfeier des Dorfgemeinschaftshauses und einige andere Auftritte.

Passend zum Jahresabschluss gab es natürlich ein buntes Feuerwerk, das am regenerfüllten Himmel besonders zur Geltung kam. (Text: Peter Strim)

Weitere Beiträge...