Aktuelles

18.03.2018 Passionskonzert

 

Litzldorfer Passion - Herausforderung 2009 und heute


Die Passion Christi gilt wie vor 2000 Jahren im einstigen Jerusalem bis zum heutigen Tage als zeitlose und stets wiederkehrende Herausforderung. Davon wissen noch viele aus der Litzdorfer Dorfgemeinschaft welche beim Passionsspiel 2009 im Atrium am Dorfplatz mehr als 3000 Besucher nach harten Proben  und anspruchsvollen Aufführungen begeisterten. Mit dabei und alle Geschehnisse vom Einzug Jesu in seine Schicksalsstadt bis zum Tod am Kreuz und Auferstehung am dritten Tage an Dramatik und Tragik musikalisch bereichernd war die Trachtenkapelle Litzldorf. Mit einer Art Zeitreise noch einmal in Erinnerung bringen und zahlreiche Besucher und Liebhaber anspruchsvoller Blasmusik gebannt und fasziniert lauschen lassen, gelang Dirigent und Musikmeister Andreas Weinberger mit seinen Musikerinnen und Musikern bei einem fulminanten Passionskonzert. Allerdings spielten sich die Szenen dieses Mal nicht am frostigen Dorfplatz, sondern in der angenehm beheizten Pfarrkirche St. Michael ab. Der Veranstaltung gingen nach Meinung von Musikvereinsvorstand Marlene Wagner wie damals mit herausfordernden Proben voraus. Sie war gleichzeitig der Auftakt für einige musikalische Attraktion anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Trachtenkapelle Litzldorf.

Nicht nur klangvoll sondern auch bildhaft wurden die Besucher an die Passionsspiele um neun Jahre zurückversetzt. Vor allem unter jenen Litzldorfern, damals waren 100 Mitwirkende beteiligt, die an den Passionsspielen beteiligt waren, wurden Erinnerungen wachgerufen. Jüngere brachten die Bilder an der Beamerleinwand ins Staunen. Die jeweiligen Stationen gaben aber auch Gelegenheit und Anlass jenen zu gedenken, die selbst Kreuz und Leidensweg auf sich nahmen  und im Glauben und Hoffnung an die Auferstehung dem Tod entgegengingen. Dazu gehörte der legendäre Anderl Echtler, der während der Proben und Stephan Seebacher der wenige Wochen nach der Aufführung verstarb.

Zuverlässige Begleiterin des faszinierenden Abends zu den einzelnen Stationen war dabei Steffi Litzlfelder. Ihr gelang es einfühlsam Brücken von der einstigen Leidensgeschichte Jesu in der heiligen Stadt zur Gegenwart zu bauen. Aus Steinen, die damals Ehebrecherinnen galten wurden heutzutage Vorurteile, Lästereien, Mobing, Ausgrenzungen, körperliche und seelische Misshandlungen.

Für die Figur des Judas als Verräter, der sich selbst richtete, stehen „nicht verstanden“ werden und schleichender Hass,  aber auch Verzweiflung mit getroffenen Fehlentscheidungen und deren Bereuung umzugehen.

Schmerzhaft wie für Maria die ihren Sohn auf dem Kreuzweg nach Golgatha begleitete, ist es den Verlust eines liebgewonnenen Angehörigen, vor allem des eigenen Kindes, nach Krankheit oder plötzlichem und unerwarteten Ereignisses hinzunehmen.

Wie Jesus es lehrte, Glaube und Hoffnung in der modernen Gegenwart noch etwas Platz einnehmen, solle der Spruch „So lange ich lebe ist Gott bei mir, wenn sterbe bin ich bei Gott“ für uns gelten, so die Sprecherin abschließend.

Der Eintritt für das Passionskonzert war frei. Freiwillige Spenden der Benefizveranstaltung, überwiegend in raschelnder Form in den Körben gelandet, kommen dem „Jakobus Hospizverein Rosenheim“ zugute.

 

 

31.12.2017 Silvesterkonzert

Bayern-Hymne der Jugend- und Trachtenkapelle Litzldorf zum Jahresende

 

Die Trachtenkapelle Litzldorf unter der Leitung von Andreas Weinberger wurde 2008 gegründet und hat sich als unverzichtbarer und leistungsbetonter Kulturträger zum Stolz der Gemeinde Bad Feilnbach, etabliert. Nicht nur das Jahr über, sondern auch beim Silvesterkonzert als krönender Abschluss eines abwechslungsreichen und interessanten Musikerjahres, gelang es der Trachtenkapelle zahlreiche Bürger sowie viele Freunde benachbarter Kapellen wie aus Bad Feilnbach oder Großholzhausen am Litzldorfer Dorfplatz zu faszinieren. „Macht´s weiter so und bleibt´s bei der Stange“, meinte nach einem glanzvollen Notenreigen Vitus Gasteiger als stellvertretendes Gemeindeoberhaupt.

Für einen klangvollen Auftakt nach Start eines ersten Silvesterfeuerwerks bewiesen die Buben und Mädchen der Jugendkapelle mit herrlichen Beiträgen Herz und Liebe zur Blasmusik. Lobend war nach Auskunft von Dirigentin und Leiterin Marlene Wagner der ungebrochene Probenfleiß das Jahr über, der sich in den vielen Auftritten und auch am Jahresende in den Vorträgen widerspiegelte.

Ein begeisterungsfähiges Repertoire hat Andreas Weinberger mit seinen Musikern für den Silvesterabend vorbereitet und einstudiert. Anmutend anzuhören und die Seele bei Glühwein auch an offenen Feuerstellen im Atrium am Dorfplatz baumeln lassen, machte die Blaskapelle mit zwei Chorälen, verschiedenen Polka- und Walzerstücken oder Märschen, unter anderem des legendären Ernst Mosch möglich. Krönender Höhepunkt zum Abschluss war ein gemeinsamer Vortrag der „Bayern-Hymne“ von Jugend- und Trachtenkapelle.

Ein Jahresende bedeutete für Ansager Martin Henfling neben heiteren Anekdoten zu verkünden ein bewegtes Musikerjahr revuepassieren zu lassen. Höhepunkte waren ein heiterer und gut besuchter Faschingsball im Dorfgemeinschaftshaus, die Bettlhochzeit, die „1. Musikalische Wanderung“ am Wilhelm-Leibl-Weg, das Gaufest in Bad Feilnbach, Inngaufest sowie viele andere kirchliche und weltliche Veranstaltungen zur musikalischen Bereicherung.

Zehn Jahre Trachtenkapelle Litzldorf wollen die Musiker natürlich nicht „sang- und klanglos“ vorübergehen lassen und haben sich für 2018 ein gebührendes Geburtstagsprogramm vorgenommen. Dazu gehört der Musi-Fasching am 3. Februar, ein Passionskonzert am 18. März, der Festtag der Musi am 29. April mit allen Musikkapellen der Gemeinde Bad Feilnbach, Bier- und Weinfest mit der Gruppe „Ham koan nam“ am 30. April, Open Air mit „Alpensound“ am 19. Mai, sowie die Bergmesse des Trachtenvereins Litzldorf mit Weisenbläser-Treffen an der Huber-Alm auf der Farrenpoint am 5. August. Geplant ist ein Frühschoppenkonzert am 12. August und das abschließende Silvesterkonzert.

 

 

Kon zert

Musikausflug Bamberg

Am ersten Advent-Wochenende 2017

 

Unser diesjähriger Ausflug ging nach Bamberg. Wir besuchten das Europas größte Musikversandhaus Thomann. Nach einer Führung und Einblicke in die Logistik und Werkstätten ging es weiter zum Christkindlmarkt.

Am nächsten Tag Besichtigung der Brauerrei Kuchlbauer in Abensberg. Der Kuchlbauer Turm ist das Wahrzeichen von Kuchlbauer‘s Bierwelt. Er ist ein Architekturprojekt des weltbekannten Künstlers Friedensreich Hundertwasser anschliesend natürlich mit Bierprobe und Brotzeit.

 

Gruppenbild

06.08.2017 Frühschoppenkonzert

 

Zwei Kapellen verzaubern mit Frühschoppenkonzert.

 

Litzldorf -Das Herz aufgehen und die Seele nach Herzenslust und Gefühl baumeln lassen, gelang bei einem unvergesslichen Frühschoppenkonzert im Dorfgemeinschaftshaus Litzldorf. Starker Regen veranlasste die eigentliche Außenveranstaltung in den Saal zu verlagern, wo sich sehr zahlreiche Litzldorfer Bürger und über die Dorfgrenzen hinaus sich genussvolle Stunden gönnen durften. Eingeladen hatte die Trachtenkapelle Litzldorf unter der Leitung von Andreas Weinberger. Als Besonderheit und Versuch wurden den Gästen neben herrlichen Melodien erstmals Köstlichkeiten in Form eines Frühstücks-Brunch-Buffets, kreiert von engagierten Frauen und Mädchen aus der Kapelle sowie soliden Dorfgemeinschaft aus rein heimischen und naturreinen Produkten.

Fröhlich nach ersten flotten Takten eingestimmt, zeigte sich Vitus Gasteiger als stellvertretender Bürgermeister, rückblickend auf das 127. Gaufest in Bad Feilnbach, sichtlich stolz auf die vier großen Musiken in der Gemeinde Bad Feilnbach als Aushängeschilder. Ferner lobte das zweite Gemeindeoberhaupt das Hinzutun neben einer herrlichen Trachtenkapelle auch eine Jugendkapelle im kleinen Dorf untern Sulzberg bewundern zu dürfen. Begeistern ließen sich anwesende Gemeinderäte, Vereinsvorstände, Musiklehrer und Hans Reger. Dem stellvertretender Vorsitzenden im Musikbund Ober- und Niederbayern, Bezirksverband Inn/Chiemgau gebührte die große Ehre an talentierte Nachwuchsmusiker Leistungsabzeichen und Urkunden zu vergeben. In diesem Zusammenhang lobte Reger die großartige Entwicklung in der Trachtenkapelle und in der Jugendkapelle und würdigte dabei die Verdienste eines Musikmeisters Andreas Weinberger sowie von Marlene Wagner als Dirigentin des Nachwuchses.

Entsprechend groß war die Freude Martin Pichler (Schlagzeug), Andreas Bergener (Klarinette), Kilian Reiter (Schlagzeug), Hanna Litzlfelder (Querflöte), Simone Reiter (Klarinette), Lea Deichsel (Querflöte) und Lorenz Baumann mit ihren Leistungsabzeichen in Bronze bewundern zu dürfen. Johanna Seiderer bekam als Klarinettistin sogar Silber. Ebenso Silber erhielt Trompeter Christoph Buchner sen.

Völlig verdient wie einige Zuhörer, Angehörige und Freunde der Jugendkapelle nach herrlichen Stücken feststellend meinten. Vor allem nach dem schwierigen Premierenstück „Disney Film Favorits“ von Johnnie Vinson, wurde mit langanhaltendem Applaus belohnt.

Applaus mit Rufen nach einigen Zugaben gab es natürlich für die Leistungen der großen Trachtenkapelle nach meisterhaft interpretierten Märschen, Walzer und Polkastücken unterschiedlichen Niveaus. Etwa Friedrich Eichenbergers „Anno 9“, Antonin Borowickas „Gärtnerpolka, Fliegermarsch, „Yorkshire Ballade“, Böhmische Liebe, „Schön ist das Leben“ und andere blasmusikalische Leckerbissen. Passende Texte servierte Martin Henfling.

Konzert

 

Abzeichen

24.11.2017 Jugendkapelle im Air Hop München

Ausflug der Jugendkapelle in die Trampolinhalle München (Air Hop)

 

Air Hop

Weitere Beiträge...